Namensgebung

Natürlich brauchte unsere Mixedmannschaft nach ihrer Gründung für ihre geplanten Mixedturnierantritte einen Mannschaftsnamen. Daher gab es sich im Sommer 2004, dass sich vor der ersten Turnierteilnahme (August 2004) die Urzelle der Mixedmannschaft (bestehend aus Petra, Karin, Heinz, Alex und Mäx) zum Grillen beim Heinz (noch heute sehr beliebt) zur Namens(er)findung trafen.

Nachdem die ersten Steaks, Schnitzel, etc vertilgt waren, wurde die konstituierende Sitzung der Namensgebungskommission einberufen. Schnell stimmte alle darin überein, dass der Mannschaftsname folgende Voraussetzungen erfüllen sollte:

  • lustig

  • nicht bereits vorkommend

  • den Geist der Mannschaft reflektierend

Im Anschluss wurde unter Nutzung modernster Managermethoden Vorschläge im Brainstorming-Verfahren gesammelt und auf Karteikarten vermerkt. Danach erfolgte eine erste Sichtung und nach und nach die Aussortierung/Ablehnung einzelner Vorschläge. Zum Schluss blieben zwei (aus ganz schön vielen) Vorschläge zur Abstimmung übrig:

  • Dunking Nein Danke (denn zu diesem Zeitpunkt bestand unsere Mixedmannschaft auf Grund der Köpergrößen nun wahrlich nicht gerade aus Dunking-Spezialisten)

  • Räst of Bäst (weil die Mixedmannschaft zu diesem Zeitpunkt mehrheitlich aus ehemalige Ligaspielern bestand)

Warum auch immer (die Hintergründe sind im Laufe der Jahre in Vergessenheit geraten) stammten beide Vorschläge vom Alex, so dass dieser als Namensgeber der Mixedmannschaft angesehen werden kann.

Im Zuge einer ausgedehnten, aber abschließenden Diskussion kam die Namensgebungskommission überein, beide Vorschläge miteinander zu verbinden und (als Geistesblitz eingebracht) nur noch eine Raffinesse einzubauen (s.u.). Unser Mannschaftsname lautet seitdem:

Dunking 9 Danke („9“ gesprochen wie im Englischen [„nine“] und somit gleichklingend dem deutschen „Nein“) - powered by Räst of Bäst.

Unter diesem traten und treten wir während der Mixedturniere auf, wobei unsere Geistesblitz-Raffinesse schon des Öfteren unentdeckt geblieben ist.

Alex, Namensgeber unserer Mixedmannschaft, hier mit seiner Frau Karin (rechts) und einer Weizenmaß